Samstag, 5. August 2017

First things first - Der Kaffee am Morgen

Wie stehst Du auf? Leicht, fröhlich? Freust Du Dich über jedes Vogelgezwitscher, der Wecker ist Musik in deinen Ohren?

How do you wake up in the morning. At ease, happy? Contemplating each bird's twittering, feeling the alarm clock is the sound of music?

Oder fällt es Dir schwer am Morgen aus den Federn zu kommen, das Gekreische in den Bäumen und Hecken nervt, die Stadt glüht schon jetzt rostrot und reißt Dich mit auf dem Weg in ihr täglich wiederkehrendes, taumelndes Nichts?

Or do you prefer the endless pillow talk, and whatever reminds you of happiness or nature around you should be forbidden? The town is dancing along its endless smouldering road to Hades, accompanying you from nothing to nothing.

Jeden Morgen frage ich mich das auf's Neue. Nie habe ich eine Antwort. Außer der einen, die alle meine kleinen, unwichtigen Fragen aus dem Steuergerät meiner Vitalfunktionen vergessen lässt:

Kaffee. Mit Milch. Ohne Zucker. Oder wie es in der Taxonomie eines Honoré de Balzac Würdigung findet:
Kaffee ist das schwarze Öl, das allein diese phantastische Arbeitsmaschine immer wieder in Gang bringt.
"Auch für Dich gilt das, Narr!" schreit mich das gurrende Mahlwerk an.

Every morning same questions, but no answers. Only one that is repetitively pinching, tweaking and twinging and a reminder to forget all small and unimportant questions deriving from the control unit of my vital functions:

Coffee. With milk. No sugar. Or how the taxonomy of Honoré de Balzac puts it:
Coffee is the black oil, which solemnly is in charge of - again and again - starting this phantastic working machine.

"It applies to you as well, fool!" my grinder is grinning at me.

Um es klar zu sagen, nur dieses schwarze Gebräu schafft es überhaupt meinen Gedanken eine Richtung zu geben, wer braucht schon Picabia so früh am Morgen? Brauchte Picabia Picabia, denke ich beim Kreisen und Kreischen der gierigen Zähne meiner Bohnenzerkleinerungsmafia, wüsste er nur um diese mörderischen Rundläufe?

To say it quite clear, only this black brew can make my thoughts stay, develop and disappear. Who would need Picabia in morning? Thinking not even Picabia would need Picabia so early, while listening to the sound of the greedy teeth of the beancrushing mafia in front of me. 

Mahlgrad ziemlich grob, Wasser aus Mineralien und ab. Kalkwasser verleiht dem Kaffee noch mehr Geschmack, aber ich widme mein Leben lieber anderen Dingen, als wertvolle Zeit an Reinigungsprogrammen oder dem Versand des Vollautomaten wegen Reparatur, der durch Aus- und Unterlassen der Säuberung entstandenen Schäden an den Venen und Arterien dieser Kreatur, die ich schon vor geraumer Zeit zum vollwertigen Mitglied unseres Haushalts gemacht hatte, zu verschwenden. Und so führe ich diesen teuren Lifestyle-Lebensabschnittsbegleiter seiner eigentlichen Mission zu: Er darf mir zur Zierde gereichen.

Coarseness setting almost rough, mineral water and off we go. Limewater, queen of flavor, but in dedicating my life to the fine arts, I tend to decline from wasting time on cleaning programs or the forwarding of the fully automatic machine for repair, simply because cleansing the venes and arteries of this creature, which almost a decade ago has become a fully member of our household, seemed, as much as seems, to be disposable. That might be the best of reasons to introduce my lifestyle-common-law spouse to its honorable mission: Be the adornment and praise of my personality.

Wahre Dekadenz ist, finde ich, dieses Ding nun überhaupt nicht mehr zu nutzen; denke ich, und setze an zu meiner Hybris, zum finalen Endpunkt der moralischen Existenz eines treuen Wegbegleiters in Form von glitzernden Knöpfen, mäßigen Aromen, blinkenden Displays. Stecker raus. Mission accomplished.

As far as I am concerned, the ultimate decadence lies in activating the disfunctionment of the gadget. Bringing the hitech coffee maker to its final destination, means Hybris to me and the end of a moral existence of a true fellow with shiny buttons, average taste and a blinking display. Unplug. Mission accomplished.

Triumphierende doppelte Menge Kaffee in die French Press, aber nur die guten, die besten Bohnen aus Kenia. AA, fünf Minuten ziehen lassen. Und dann stark sein, löwenstark für ihn, den König aller Kaffees. Warum konsumieren Deutsche statistisch gesehen nahezu sieben Kilogramm Kaffee im Jahr und trinken kaum das Beste was der Markt hergibt? Schöne Worte kosten nichts. Der Glaube an schöne Worte macht moralisch stark und die Industrie reich. Und dabei sollten doch die Konsumenten reich sein und die Industrie moralisch stark, denke ich mir da noch.

A triumphant double quantity of coffee would do to please my french press. The gods of taste request a sacrifice. Indeed, only the good, the best beans from Kenya. AA, five minutes to let the coffee steep. I need to be strong, strong like the pride of Africa, for her, the queen of coffees. Why do Germans statistically consume nearly seven kilograms of coffee per year, while not enjoying a real excellent taste most of the time? They are believers and their temple is the marketing department of the coffee industry. Morally strong consumers, rich industry. How would this sound to you: Rich consumers, morally strong industry?

Da könnte ich mich auch fragen, weshalb alles bleibt wie es ist und keiner wirklich was ändern möchte? Ich betone möchte. Jeder könnte was ändern und in seiner nächsten Umgebung was bewirken. Dieser Jedermann, klein und bescheiden wie er nun mal ist, schafft es doch auch Fussball toll zu finden und daraus eine Massenbewegung aus vielen Jedermanns zu formen. Dieser unscheinbare Normalverbraucher betont das "Normal" in seinem Namen viel zu sehr. Seine Stärke liegt im zweiten Teil seines Namens "Verbraucher".

As useless as to ask yourself why nothing changes and nobody really wants changes, I claim changes are possible. All of us together, can make change happen. Mr. and Mrs. Nobody make happen that soccer is important in the daily life in Germany. Many of us made this possible in a common effort. Or do you think soccer is special because some 22 sportsmen play with a a ball? Mr. and Mrs Average Consumer make a mistake in highlighting "average" and neglecting "consumer" in this context: We, the people, make something big.

Jeden Morgen aufwachen und ein dpi vom "u" aus dem Wort Verbraucher sein, gemeinsam mit hunderten oder tausenden anderen menschlichen dpis DER Verbraucher sein und alles bestimmen: Was in meinen Kühlschrank kommt, wann ich Grosshändlern erlaube mich zu beliefern, wer mein Essen und Trinken herstellt, wie ich meinen Partner, den Bauern, bezahle und weshalb wir wirklich alle zählen?

Wake up each morning, be a dpi  of the "u" in consumer, together with hundreds or thousands of other human dpis we are THE consumer and will decide what is what in our life: What is in my fridge, when do I allow the gross dealers to supply me, who is producing my food and drinks, how do I pay my partners, the farmers and last but not least: Why do we all really count?

Ok, mein Kaffee ist jetzt fertig.

Ok, coffee is ready.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen