Dienstag, 22. August 2017

St. Vincent Children Care & Nursery School: Tagesschule für Waisenkinder auf Privatinitiative

Heute ein kurzer Post, mit dem ich die St. Vincent Children Care & Nursery School in Awasi als ein Beispiel für private Initiative im Rahmen einer kleinen Gemeinde in Kenia vorstellen möchte.

Copyright by Emmanuel Mbeche
Gemeinsam mit seiner Frau Risper hat Emmanuel Mbeche im Jahr 2007 im Gedenken an seinen verstorbenen Sohn Vincent eine Tagesstätte für Kinder im Vorschulalter gegründet, da er speziell etwas für Waisenkinder in seiner Gemeinde machen wollte.

Da er ein großes Grundstück besitzt war es kein Problem einen Teil davon für die Schulbauten zu verwenden.

Waren es zu Beginn noch wenige Schüler die neben einem Elementarunterricht zwei warme Mahlzeiten bekamen, schossen die Zahlen in kurzer Zeit in die Höhe.

Weit mehr als 100 Schüler sind es heute, überwiegend Voll- oder Halbwaisen. Dazu eben auch noch Kinder aus Familien die über absolut keine Mittel verfügen. Also viele Kinder und Familien, die Hilfe brauchen.


Weshalb gibt es so viele Voll- oder Halbwaisen in Kenia und oft nur Großeltern
Neben tropischen Krankheiten wie Malaria, ist es eben auch Mangelernährung, die zu lethalen Schwächungen des Immunsystems auf dem Land in Kenia führt.

Ein Klassenzimmer mit Schaubildern für
den Biologieunterricht der Vierjährigen

Sehr großen Raum nimmt der Anteil der HIV-Erkrankten ein. Die Durchseuchung mit dieser Krankeit beträgt in der Spitze in dieser Region rund 25 % der Bevölkerung. Trauriger Nebeneffekt: Da die Elterngeneration oftmals ausfällt sind Großeltern nun mit der Erziehung und Versorgung der Kleinsten betreut. Dabei handelt es sich mitunter um Kleinkinder, die bereits mit dem HIV-Virus geboren wurden. Man kann sich sehr gut vorstellen, dass jeder Beteiligte mit dieser Situation sehr leicht überfordert ist.

Die Mensa - Gebäude 1 und ein Stück von Gebäude 2


In diese Lücke versucht die Familie Mbeche zu springen. Bildung und zwei Mahlzeiten. Sie haben sich ein Motto gegeben: Eine bessere Basis für das Leben. Mit soviel Herzblut wie die Mbeches es zeigen, könnte es klappen. Wir von Projekt Awasi e.V. aus Bad Tölz unterstüzen die Beiden dabei und spenden für die täglichen Mahlzeiten für nahezu 150 Kinder in Form von Porridge, Reis und Trinkwasser.

Eines von zwei Schulgebäuden der St. Vincent
Children Care & Nursery School 










Diese Form von privatem Engagement ist es was mich begeistert. Für mich der beste Weg, wenn keine Politik oder sonstwie geartete Interessen dazwischenfunken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen